Sitz, Platz, Pfötchen geben, all das sind Tricks, die man eigentlich sofort mit Hunden in Verbindung bringt. Klar, ein Hund lernt Tricks meist ziemlich schnell, aber man sollte eine Katzen niemals unterschätzen, wenn es um Befehle und Tricks geht. Wie du deiner Katze beibringst auf Kommando ‘sitz’ zu machen, möchte ich dir heute zeigen.Du fragt dich jetzt, ob du mich richtig verstanden hast? Ja, hast du! Denn ob du es glaubst oder nicht, einer Katze einen Trick beizubringen ist gar nicht so schwierig. Viele Katzen lieben diese Beschäftigung und hören gern auf dein Kommando.

Am besten eignen sich entspannte und ruhigere Katzen, um ihnen Tricks beizubringen. Quirlige oder nervöse Katzen tun sich ein bisschen schwer die Konzentration aufrecht zu erhalten. Aber mit etwas Training kann auch das funktionieren.

Mit ‘Klickern’ zum Erfolg

Was ist Klickern? Ganz einfach ausgedrückt ist Klickern eine Methode, mit der du deiner Katze mittels eines Geräuschsignals (Klick) signalisierst, dass sie gerade etwas richtig gemacht hat. Dieses Signal kannst du mit Hilfe eines Klicker-Geräts erzeugen, das du im Tierfachhandel bekommst, oder ganz einfach selbst machen. Zum Beispiel indem du mit deiner Zunge schnallst oder klickst.

Tut deine Katze auf dein Signal hin, was sie tun soll, so klickerst du und gibst ihr anschließend ein Leckerli als Belohnung und Anreiz. Irgendwann hat deine Katze verinnerlicht, was das Klickern zu bedeuten hat und dass es etwas Gutes bedeutet. Das Klickern kannst du mit der Zeit einstellen. Deine Katze hat dein Signal verstanden, reagiert darauf und freut sich direkt im Anschluss auf ihre Belohnung.

So lernst du deiner Katze ‘sitz’

Und so geht’s:

  1. Zeige deiner Katze deinen augestreckten Zeigefinder und sage dabei ‘sitz’
  2. Wenn sich deine Katze hinsetzt, klickst du
  3. Auf das Klickern folgt direkt ein Leckerli als Belohnung

Natürlich weiß die Katze nicht sofort um was es geht und setzt sich hin. Falls deine Katze dies tut, Chapeau! Es gibt aber Wege, wir du deiner Katze verdeutlichen kannst, dass sie sich auf das Signal hin hinsetzen soll. Zum einen kannst du einfach darauf lauern, dass sie sich zufällig hin setzt. Dann klickerst du schnell und belohnst sie dafür. Zum anderen habe ich noch einen Tipp. Stelle dich eng vor deine Katze und halte deinen ausgestreckten Finger direkt über sie. Deine Katze muss dann so weit hoch schauen, dass sich ihr Körperschwerpunkt nach hinten verlagert und sie sich oft automatisch hin setzt. Dann klickerst du wieder.

Wichtig:

  • Nicht aufzugeben!
  • Der erste Schritt ist meist der schwierigste
  • Meistens entsteht der erste Erfolg durch Zufall
  • Macht deine Katze auf dein Signal hin kein ‘sitz’, so gib ihr auch kein Leckerli, das wäre kontraproduktiv
  • Überfordere deine Katze nicht – es soll ihr Spaß machen

Dann bleibt mir nur noch, euch viel Spaß und Erfolg beim Training zu wünschen. Lasst mich wissen, wie es lief

Du möchtest nichts mehr verpassen? Dann folge uns doch auf Instagram und Facebook!

 

Teile diesen Beitrag