Katzen bürsten – ja das ist ein Thema für sich! Ich habe drei Katzen und jede hat ein ganz anderes Verhältnis zum Bürsten als die anderen. Da haben wir Shadow, sie liebt es gebürstet zu werden. Wenn ich mit der Bürste anrücke, wirft sie sofort ihren Schnurrmotor an. Sie streckt ihr Köpflein so, dass ich sie gut am Hals erreiche und dreht und wendet sich auf dem Rücken, so dass ich auch bloß das Bäuchlein nicht vergesse!

Meine kleine Italienerin Mammina hat gemischte Gefühle, was das Bürsten angeht. Da sie sich jahrelang als Straßenkatze durchschlagen musste, war sie es natürlich überhaupt nicht gewohnt gebürstet zu werden. Manchmal toleriert sie es, manchmal blockt sie sofort ab.

Mein Sorgenkind ist unser Waldkatermix Puschi. Und genau der hätte es mit seinen langen Haaren eigentlich am nötigsten. Er hasst es gebürstet zu werden. Ich habe schon alles ausprobiert, verschiedene Bürsten, verschiedene Orte, Leckerlis – alles. Sobald ich mit der Bürste anrücke, schnappt er nach ihr und geht.

Ein Tipp, der das Katzen bürsten erleichtern soll

Doch irgendwann bekam ich dann einen tollen Tipp. ‘Versuch es doch mal mit einem Tangle Teezer!’ sagte man mir. Davon hatte ich noch nie gehört und musste es sofort ausprobieren.

Also habe ich mir eine Tangle Teezer Bürste gekauft und erstmal Shadow als Testkatze ausgewählt. Sie war begeistert – ich hatte nichts anderes erwartet! In dem Video seht ihr Shadow, wie sie das Bürsten sichtlich genießt. So sehr, dass sie mich dabei sogar ableckt. Was das zu bedeuten hat, könnt ihr hier nachlesen.

Bei Mammina war ich auch sehr erstaunt, denn sie lässt jedes mal die Bürsteinheit mit dem Tangle Teezer über sich ergehen – und sie schnurrt sogar dabei! Auch wenn sie die Bürste immer etwas argwöhnisch beäugt.

Die Bürste hat einen Vorteil. Sie liegt super in der Hand und wird von den Katzen deshalb nicht als ‘Gefahr’ angesehen. Bei Mammina lasse ich beim Bürsten immer noch etwas meine Finger über ihr Fell gleiten, so ist es kein reines bürsten mehr, sondern zusätzlich eine kleine Streicheleinheit.

Und schließlich zu meinem Langhaar-Kater Puschi. Ich verrate es euch gleich: es klappt! Ich bin wirklich begeistert. ich fange bei ihm beim Köpfchen an und taste mich dann so lange weiter, bis er mir das Zeichen gibt aufzuhören. Ja, das Bürsten wird nie sein bester Freund werden, aber dank des tollen Tipps mit dem Tangle Teezer, werden uns in Zukunft wohl verfilzte Partien in Puschis Fell erspart bleiben.

Habt ihr auch eine Katze zuhause, die das Bürsten verweigert? Dann probiert einmal eine Tangle Teezer Bürste aus und berichtet mir von euren Erfahrungen. Ich bin sehr gespannt!

Teile diesen Beitrag