|Werbung|

Kennt ihr den Online-Tierarzt-Service von Pfotendoctor? Ich habe den die digitale Beratung gemeinsam mit meinem Kater Puschi getestet und möchte euch heute von meinen Erfahrungen berichten.

Online-Workshops, Online-Seminare, Online-Sprechstunde. Was früher nur gemeinsam in entsprechenden Räumlichkeiten stattfinden konnte, ist heute längst in die digitale Welt umgezogen. Doch klappt eine digitale Beratung auch im Falle eines Online-Tierarztes? Das wollte ich wissen und habe den Online-Tierarzt-Service von Pfotendoctor getestet.

Pfotendoctor: der Online-Tierarzt-Service

Kennt ihr das? Ihr habt den Eindruck, eurer Katze geht es nicht so gut, aber ihr wollt eurem Liebling auch nicht gleich den Stress eines Tierarztbesuchs zumuten? Genau hier hat Pfotendoctor einen Weg gefunden, Katzenhaltern (und übrigens auch Hundehaltern) zu helfen. Wie? Indem man per Videochat mit einem studierten und professionellem Tierarzt sprechen kann.

So funktioniert der Online-Tierarzt-Service von Pfotendoctor

Der Vorgang bei Pfotendoctor scheint einfach zu sein. Ist man sich nicht ganz sicher, ob das Problem seiner Katze für den Online-Service geeignet ist, steht einem zu allererst der kostenfreie Chat auf der Website zur Verfügung. Hier kann man schildern, was die Katze hat und bekommt eine erste Einschätzung. Zu vergleichen mit dem ersten Anruf beim Tierarzt.

Entscheidet man sich für eine Online-Beratung, dann muss man ein Formular zu seinem Tier ausfüllen indem man schildert, worin das Problem oder das Wehwehchen liegt. Daraufhin wird einem ein Online-Tierarzt zugeteilt, mit dem man im Anschluss per Videochat das Problem – zwar digital, aber Face to Face – besprechen und lösen kann. Wenn man möchte, kann man auch einen genauen Termin ausmachen.

Es ist eine Gebühr von 19,90€ zu zahlen. Solltet ihr mit der Beratung nicht zufrieden sein, verspricht Pfotendoctor eine Geld-Zurück-Garantie.

So verlief meine Beratung bei Pfotendoctor

Zu allererst habe ich mir auf der Homepage einen Überblick verschafft und füllte dann das Formular auf der Website aus. Da (zum Glück) keine meiner Katzen krank ist, entschied ich mich, den Online-Service mit Puschi zu testen. Puschi hat eine “Warze” am Ohr, die mich vor einigen Monaten erschrecken ließ. Ein Tierarztbesuch klärte damals auf: “kein Grund zur Sorge, es ist nur eine altersbedingte Warze”. In dem Formular gab ich also an, dass Puschi etwas am Ohr hätte, was mir Sorgen bereitet.

Wenn man dann damit einverstanden ist, meldet sich ein Mitarbeiter von Pfotendoctor per Whats App. Hier erfuhr ich, welcher Tierarzt jetzt Zeit für mich hat und hier kann man auch Bilder seines Lieblings senden, falls nötig. Ich sendete eine Nahaufnahme von Puschis Warze am Ohr. Der freundliche Mitarbeiter wies mich nochmals auf die Gebühren hin. Ich gab mein Einverständnis.

Nach nicht einmal einer Minute wurde mir ein passender Tierarzt zugeteilt. In meinem Fall war es Frau Dr. Anna Marten.

Im Anschluss bekam ich einen Link, auf dem ich mit Frau Marten per Videochat reden konnte. Hilfreich ist es dabei natürlich, dass auch die zu behandelnde Katze anwesend ist. Also war Puschi in meiner Nähe.

Frau Dr. Marten begrüßte mich freundlich und fragte nach Einzelheiten zu Puschi und seiner “Warze”. Aufgrund der Informationen, die sie von mir erhielt gab sie mir ihre fachliche Einschätzung, die lautete, Puschis “Warze” sieht nach einer altersbedingten Warze aus (Puschi ist 17). Sie empfahl mir daraufhin ein homöopathisches Mittel, dass ich in der Apotheke bekomme und erklärte mir die Einnahme. Außerdem sprach ich mit ihr auch darüber, dass per Videochat natürlich nicht ausgeschlossen werden kann, dass es sich auch um etwas bösartiges handeln könnte. Daraufhin schilderte mir Frau Dr. Marten einfühlsam, wie ich in diesem Fall vorgehen solle. Aber erstmal positiv denken und das homöopathische Mittel testen. Da ich bereits wusste, dass Frau Dr. Martens Einschätzung richtig ist, freute ich mich innerlich sehr Ich fühlte mich bei ihr gut aufgehoben und (hätte ich es nicht schon vorher gewusst) ging mit einem positiven Gefühl aus unserem Gespräch.

Im Anschluss an den Videochat mit dem Tierarzt meldete sich wieder Pfotendoctor per Whats App bei mir und fragte mich, ob ich zufrieden gewesen sei. Nun stehen einem zwei Optionen zur Verfügung. Entweder man zahlt die vereinbarte Beratungsgebühr von 19,90€ oder man wird Mitglied bei Pfotendoctor, zahlt dafür einmalig im Quartal 19,90€ und kann den Service so oft man will in Anspruch nehmen.

Fragen, die mich beschäftigt haben

Ist die Seriosität gegeben?

Das erste, was einem so im Kopf herum geht, wenn man an einen Online-Tierarzt-Service denkt ist, ob das ganze seriös ist. So ging es mir zumindest. Hinter Pfotendoctor steckt ein junges Start Up aus Berlin, deren Gesellschaft “BRIVE” meinem ersten Eindruck nach, erst einmal so gar nichts mit Tieren am Hut hat. Laut der zwei Gründer begann Pfotendoctor als “Kreativausflug”. Mittlerweile ist der Service aber so gewachsen und beliebt geworden, dass sich die Gründer nun voll ihrem Projekt widmen, die Gesellschaft tierbezogen anpassen wollen und sich sogar mit Frau Dr. Marten einen professionellen Tierarzt mit ins Gründerteam geholt haben.

Sind die Tierärzte gut ausgebildet?

Des Weiteren arbeitet Pfotendoctor mit etwa 15 Tierärzten zusammen, die laut Angaben allesamt ausgebildet sind, mehrjährige Erfahrung und eine eigene Praxis haben. Dies ist den Gründern sehr wichtig. Frau Dr. Marten beispielsweise, die mich beraten hat, arbeitet seit vielen Jahren in der Familenpraxis.

Ist ein Online-Tierarzt sinnvoll?

Und natürlich habe ich mich zu Beginn gefragt, ob es überhaupt sinnvoll ist, ja gerecht meinen Katzen gegenüber, ihr Problem online klären zu lassen. Klar ist, der Online-Tierarzt-Service ist nicht für jedes tierische Problem geeignet. Zum einen liegt es am gesunden Menschenverstand eines jeden Katzenhalters, der wissen sollte, dass, wenn die Katze eine blutende Verletzung hat, der Online-Service nichts bringt. Hier muss der Haustierarzt aufgesucht werden. Zum anderen weisen auch die Website und die Tierärzte im Videochat darauf hin, dass es einfach Probleme gibt, bei denen die Katze einem Tierarzt vor Ort vorgestellt werden muss. Auch Rezepte können nicht online ausgestellt werden. Bei akuten Verletzungen, starkem Schnupfen, Schwellungen, Medikamentengabe, Röntgen, MRTs, Problemen beim Atmen oder mit den Augen oder wenn ein Verband nötig ist, ist ein Tierarzt aufzusuchen.

Vielmehr können online Ratschläge eingeholt, Ungewissheit gestillt, erste oder auch zweite Einschätzungen gegeben, Tipps & Tricks vorgeschlagen und vor allem – und das finde ich gut – homöopathische Wege aufgezeigt werden. Bei Ausschlägen, leichten Wehwehchen, Warzen und der gleichen, macht der digitale Service Sinn.

online Tierarzt pfotendoctor

Mein Fazit

Ich persönlich habe wirklich gute Erfahrungen mit dem digitalen Tierarzt-Service von Pfotendoctor gemacht. Das gesamte Prozedere hat nicht einmal 20 Minuten gedauert. Und mal ehrlich, manchmal kann es schon ziemlich lange dauern, bis man alleine die Katze in der Transportbox hat. Außerdem wurde ich von der behandelten Tierärztin sehr gut versorgt und habe mich super beraten gefühlt.

Problem Haustierarzt

Ich möchte hierbei ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Tierärzte vor Ort absolut unverzichtbar sind. Es gibt einfach viele Behandlungen und auch Krankheiten, bei denen wir froh sind, einen Tierarzt vor Ort zu haben. Ich weiß aber auch, dass es Katzenhalter gibt, deren nächster Tierarzt über eine halbe Stunde Autofahrt entfernt liegt. Oder aber auch, die einfach noch keinen Tierarzt in der Umgebung gefunden haben, dem sie vertrauen. So ist es beispielsweise bei mir. Unser Tierarzt vor unserem Umzug vor 1,5 Jahren war unbeschreiblich gut. Hier in unserem neuen Wohnort, hatte ich bisher leider noch nicht das Glück, mich und meine Katzen bei einem Tierarzt gut aufgehoben zu fühlen.

Problem Angstkatze

Außerdem gibt es da noch die Spezies “Angstkatze”, so wie auch ich eine zuhause habe. Ihr wisst wen ich meine, ich spreche von Mammina. Bei uns fühlt sie sich pudelwohl, alles andere bzw. andere Menschen machen ihr Angst. Während einer ihrer letzten Tierarztbesuche ist sie vor lauter Panik sogar wenige Minuten blind geworden. So viel Stress verursacht ein Tierarzt Besuch bei ihr. Wenn ich sie mit Hilfe eines Online-Tierarztes einem solchen Stress nicht aussetzen muss, dann nutze ich persönlich solch einen Service, bei Problemen, die dies erlauben.

Letztendlich muss jeder für sich entscheiden, ob er einen Online-Tierarzt-Service nutzen möchte. Und ich möchte nochmals darauf hinweisen, dass es auch immer auf die Art der Krankheit oder des Problems ankommt. Ich persönlich habe einen guten Eindruck von Pfotendoctor gewonnen und vor allem den Videochat mit der Tierärztin empfand ich als sehr hilfreich und angenehm.

Solidarität in Zeiten von Corona

Das Team von Pfotendoctor zeigt in dieser besonders schweren Zeit für uns alle, Solidarität mit allen Tierhaltern.

Deshalb bietet Pfotendoctor allen Betroffenen, deren Tiere erkrankt sind und denen es nicht möglich ist, den Tierarzt zu besuchen, ab dem 01.04.20 bis voraussichtlich zum 20.04.20 einen kostenlosen Videochat an. Hier erfahrt ihr alles weitere dazu.

Gutschein-Code

Um den Service kostenlos nutzen zu können habe ich diesen Gutscheincode für euch: kittenthecurve. Der Code wird beim Erstkontakt mit einem Mitarbeiter abgefragt.

Könntet ihr euch vorstellen, einen Online-Tierarzt-Service zu nutzen?

Bleibt gesund! Liebst, eure Annika


Dieser Beitrag kam mit freundlicher Unterstützung von pfotendoctor.de zustande. 

Teile diesen Beitrag