(Werbung, da nützliche Verlinkungen enthalten) In Deutschland leben geschätzt über zwei Millionen Streuner-Katzen. Wie das zustande kommt? Durch Nicht-Kastration von Freigängern und durch Aussetzungen. Auch wenn viele von uns keine Streuner vor der Türe haben, gibt es sie. In abgelegenen Industriegebieten, in Gartenanlagen, in Bauernhöfen, Wäldern und verlassenen Häusern. Im Winter wird es für die Katzen ohne festes Dach über den Kopf aber ganz schön kalt. Deshalb habe ich heute ein paar Tipps für euch, wie jeder helfen kann.

Streuner-KatzenWenn es außen kalt wird, denkt man doch unweigerlich an diejenigen, die kein Dach über dem Kopf haben. Die sich nicht in eine warme Badewanne legen können, wenn es sie friert oder die ihre kalten Hände nicht an der Heizung wärmen können. Man denkt nicht nur an Menschen, sondern auch an Tiere. Ich denke da ganz besonders an Katzen. Denn hier in Deutschland gibt es weitaus mehr Straßenkatzen, als uns bewusst ist.

Hier am Rande Münchens, wo ich wohne, gibt es mittlerweile einige Streuner. Vor ein paar Jahren haben Nachbarn aus dem Urlaub einige Katzen mitgebracht, sie nicht kastrieren lassen und sie frei herum laufen lassen. Diese haben sich nun immer mehr vermehrt. Ein weiterer Nachbar und ich versuchen schon länger, dagegen anzugehen und den Katzen, die mittlerweile etwas verwildeter sind, zu helfen. Ich kann mich noch erinnern, als ich vor zwei Jahren im Winter fast täglich die kleine Penny (so habe ich sie genannt) mit einer Wärmflasche aufgewärmt habe, weil sie nur draußen gehalten wurde. Eines Tages war sie leider plötzlich nicht mehr da. Ich hatte eigentlich vor, sie mit meinen Katzen zu sozialisieren und aufzunehmen…

Da ich es wichtig finde zu helfen, habe ich euch vor kurzem auf Instagram nach euren Tipps gefragt, wie man Streuner-Katzen über den Winter helfen kann. Einige von euch haben mir tolles Feedback gegeben. Herzlichen Dank! Eure gesammelten Tipps möchte ich nun in diesem Blogbeitrag zusammenfassen.

⫸ Tipps um Streuner-Katzen über den Winter zu helfen

  • Schuppen im Garten über den Winter offen lassen, damit Katzen dort einen Unterschlupf finden (Achtung: nicht einschließen!)
  • Gartenstühle im Winter nicht wegräumen, sondern zusätzlich noch mit Decken auslegen (am besten unter Dach)
  • Neu aufgefallene Streuner-Katzen oder sogar Kolonien dem Tierheim oder der ortsansässigen Tierschutzorganisation melden
  • Alte Bettlaken oder Handtücher aufbewahren und damit im Winter Schlafplätze im Freien bilden
  • Nachts Wärmflaschen mit Handtüchern auslegen
  • Da es in manchen Gemeinden gezielte Sammelstellen für Streuner gibt, die meist von Tierschutzorganisationen betrieben werden, könnte man sich dort erkunden, ob helfende Hände für tägliche Fütterungen benötigt werden
  • Streuner-Katzen über den Winter zufüttern. Hierbei ist darauf zu achten, dass man keine Katzen, die ein Zuhause haben, anfüttert
  • Beheizte Katzenhäuser auf dem eigenen Grundstück aufbauen (diese gibt es fertig zu kaufen, einfach mal googeln. Ist bestimmt auch was für eure eigenen Freigänger)
  • Selbst isolierte Katzenhäuser bauen

Beheiztes Katzenhaus | Fotocredit: Instagram.com/diekatzenkinder

⫸ Isolierte Schlafboxen für Straßenkatzen selber bauen

Eine Schlafbox für Streuner-Katzen selbst zu bauen ist eigentlich super easy und geht auch relativ schnell. Viele Dinge, die man dafür benötigt hat man bereits Zuhause. Und wenn man sie nicht Zuhause hat, dann sind sie ziemlich einfach zu bekommen.

Was man dafür benötigt:

  • Styroporkiste
  • Stroh
  • Messer
  • Schere
  • Klebeband
  • Styroporkleber
  • Stabile Folie

Die liebe Annika (@diekatzenkinder auf Instagram) hat mir den Link zu diesem Video geschickt. (Danke!) Ich finde, besser kann man den Bau eines Katzenhauses gar nicht erklären.

 

Habt ihr noch weitere Tipps für mich? Dann bitte immer her damit. Hinterlasst sie einfach in den Kommentaren und ich füge sie dann hier in die Liste ein.

Habt ihr selbst ein Katzenhaus gebaut? Dann würde ich mich riesig über Fotos oder hilfreiche Tipps dazu freuen. Auch diese würde ich hier mit aufnehmen.

Danke, für euer Interesse! Alleine, dass ihr diesen Beitrag gelesen habt und euch für das Thema interessiert, macht mich schon glücklich! ❤

Weitere Tierschutz-Beiträge auf meinem Blog findet ihr hier.

DU MÖCHTEST NICHTS MEHR VERPASSEN? DANN FOLGE UNS DOCH AUF INSTAGRAM UND FACEBOOK!

Hinweis: Dieser Blogbeitrag erhält Verlinkungen aus Gründen der Danksagung und aus Gründen der Nützlichkeit. Der Beitrag entstand, weil es mir am Herzen liegt, dies ist keine Kooperation und hierfür ist keinerlei Geld geflossen. Es war mir nur wichtig, dies zu betonen.

Teile diesen Beitrag