Vorsorge bei Katzen ist ein Thema, über das leider immer noch viel zu wenig informiert wird. Das wollen wir ändern und klären daher wichtige Fragen rund um Vorsorge-Untersuchungen bei Katzen. Inklusive des Video-Interviews mit TFA Christina Wolf.

Vorsorge bei Katzen

Wie ihr wisst bin ich Verhaltenstherapeutin für Katzen und beschäftige mich mit allem rund um das Verhalten der Katzen. Wenn es aber um medizinische Bereiche geht, bin auch ich (beziehungsweise meine Katzen) Patientin. Um euch also über das wichtige Thema Katze und Tierarzt und Vorsorge bei Katzen bestmöglich aufzuklären, habe ich mir Christina Wolf für ein Interview an meine Seite geholt.

Ich bin super happy, dass ich Tina für dieses Video-Interview gewinnen konnte, denn Tina ist die beste Ansprechpartnerin im Bereich Tierarzt-Praxen und Vorsorge bei Katzen und hat richtig wertvolle Infos und Tipps für uns.

Über Tina: Einige von euch kennen Tina bestimmt schon, denn sie ist meine bessere Hälfte in unserem Katzenpodcast „Pet-Talks: Katze“ und wie ich Verhaltenstherapeutin für Katzen. Außerdem ist Tina aber auch Tiermedizinische Fachangestellte und Expertin im Bereich katzengerechte Tierarztpraxen. Sie lebt mit ihrem Partner und ihren drei süßen Katzen in Dithmarschen und setzt sich in der Deutschen Gruppe Katzenmedizin für die Aufklärung über katzengerechte Tierarztpraxen ein.

Gemeinsam mit Tina möchte ich euch heute aufzeigen, warum eine regelmäßige Vorsorge bei Katzen so wichtig ist, in welchem Alter welche Untersuchung stattfinden sollte und was eine gute Vorsorgeuntersuchung beinhalten sollte. Außerdem findest du das komplette Interview mit Tina ab sofort auf meinem Youtube-Kanal.

Im 1. Teil unseres Tierarzt-Spezials drehte sich bereits alles um die Fragen, was einen guten Tierarzt ausmacht und wie man den richtigen Tierarzt für sich und seine Katze findet.



Vorsorge bei Katzen

Katzen sind meister im Verstecken von Schmerzen und Krankheiten. Denn wenn man als Katzenhalter merkt, dass etwas nicht stimmt, kann es oftmals schon zu spät sein. Und gerade deswegen ist die regelmäßige Vorsorge bei Katzen so wichtig. Oft geht es Katzen schon schlecht, bevor wir Menschen Symptome sehen und erkennen. Deshalb ist das Motto „Vorsorge ist besser als Nachsorge“ bei Katzen umso wichtiger.

Es wichtig, dass du mit deiner Katze regelmäßig, d.h. mindestens einmal im Jahr, den Tierarzt aufsuchst und sie, am besten im Zuge der jährlichen Impfung, durchchecken lässt. Impfempfehlungen möchte ich an dieser Stelle nicht geben, wie du deine Katze impfen lässt, besprichst du am besten mit deinem Tierarzt.

Wir wollen heute klären, welche Untersuchungen in welchem Alter sinnvoll sind und was eine ordentliche Vorsorge-Untersuchung bei Katzen beinhalten sollte.

Hier im Blogbeitrag erhältst du in Kürze und auf einem Blick alle Infos zur Vorsorge bei Katzen. Hast du Lust auf ausführliche Infos rund um das Thema Vorsorge bei Katzen & Tipps rund um den passenden Tierarzt zu finden? Dann sieh dir gerne das Video-Interview mit Tina an.

In welchem Alter sind welche Vorsorge-Untersuchungen sinnvoll?

Nicht jede Untersuchung ist in jedem Alter sinnvoll. Oder umgekehrt, je älter die Katze wird, desto gründlicher sollte die Vorsorgeuntersuchung sein. Hier ein kurzer Überblick:

AlterArt der Untersuchung/Behandlung
Ab 3. Woche 1. Entwurmung
Ab 8 Wochen1. Impfung (Starten der Grundimmunisierung)
Nach einem JahrImpfschutz/Grundimmunisierung gegeben
Ab 1. JahrVorsorge-Untersuchung mindestens 1x im Jahr (am besten im Zuge der jährlichen Impfung)
Ab 7-8 Jahren(entspricht etwa 40 Menschenjahre) eine regelmäßige und gründliche Vorsorge wird noch wichtiger
Ab 11-12 Jahren
(Reifejahre)
Vorsorge am besten halbjährig – die regelmäßige Vorstellung beim Tierarzt ist in dem hohen Alter wichtiger denn je, am besten mit Blutkontrolle

Das sollte eine Vorsorge-Untersuchung bei Katzen beinhalten

Ich selbst habe auch schon feststellen müssen, dass nicht jeder Tierarzt die Vorsorge-Untersuchung bei Katzen gleich ernst nimmt. Damit du als Halter weißt, was eine ordentliche Untersuchung beinhalten sollte, haben wir hier einen Überblick für dich. Trau dich und erinnere deinen Tierarzt gerne an Untersuchungen, sollte er einmal etwas „vergessen“.

Äußerlicher Check – Wie ist der Eindruck von Fell, Figur und Gewicht? Wie ist der allgemeine Zustand? Sieht die Katze gepflegt aus? Sind die Augen klar?

Gründliche allgemeine Untersuchung – Hier arbeitet sich der Tierarzt am besten einmal von vorne nach hinten (oder umgekehrt bei ängstlicheren Katzen) durch. Dazu gehören Kontrolle und/oder Abhören von Augen, Ohren, Zähnen, Herz und Lunge; Bauch abtasten; Fieber messen; nach Auffälligkeiten suchen; Katze wiegen

Bei älteren Katzen – zusätzlich regelmäßig Blutkontrolle machen (Organ- oder Entzündungswerte können Hinweise auf eventuell beginnende Krankheiten geben (z.B. Nieren, Schilddrüse, Stoffwechselerkrankungen wie bspw. Diabetes Melitus); Viele Tierärzte verzichten auf eine Blutkontrolle bei Vorsorgeuntersuchungen, weiße deinen Tierarzt also gerne darauf hin.

Blutdruckmessung – da mittlerweile viele Katzen unter Bluthochdruck leiden, ist eine Blutdruckmessung sinnvoll, wenn sie der Tierarzt anbietet.

Interview-Video mit Christina Wolf

Und hier ist es endlich, das ausführliche und komplette Interview mit Tina. Das große Tierarzt-Spezial in dem wir alle Fragen rund um den passenden Tierarzt und die wichtige Vorsorge bei Katzen klären.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ich wünsche euch ganz viel Spaß mit dem Video. Hat es euch gefallen? Dann teilt es gerne mit anderen Katzenhaltern, damit noch mehr Katzenliebhaber über das wichtige Thema aufgeklärt werden.

Liebst, eure Annika


FOLGE UNS AUF INSTAGRAM, FACEBOOK, YOUTUBE UND PINTEREST.

Teile diesen Beitrag